„AW im Netz“ besucht SRW-Regionalbüro in Ahrweiler

SWR-Regionalstudio

Das SWR-Regionalbüro befindet sich im ehemaligen Post-Gebäude an der Wilhelmstraße in Ahrweiler. Foto: Heinz Grates

Die Initiative „AW im Netz“ besucht bei ihrem nächsten Treffen am Montag, 8. Mai, um 18.30 Uhr das Regionalbüro Bad Neuenahr-Ahrweiler des Südwestrundfunks. Steffi Lingscheidt, die Leiterin des Regionalbüros im ehemaligen Post-Gebäude an der Wilhelmstraße in Ahrweiler, berichtet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dann, wie ein typischer Arbeitstag in einem Regionalstudio verläuft und wie sie ihre Arbeit mit der Arbeit des SRW-Studios Koblenz und der Zentrale in Mainz koordiniert. Außerdem soll es darum gehen, wie Internet, Podcasts und Social Media das Berufsbild des Radio- und Fernseh-Reporters verändern. Immerhin ist das SWR-Regionalbüro in Ahrweiler nicht nur im Äther, sondern seit einiger Zeit auch auf Twitter, Instagram und Snapchat präsent.

Advertisements

Die Netz-Ableger des „Blick“ haben Wurzeln geschlagen

Krupp-Medienzentrum_700

Geschäftsführer Hermann Krupp (3.v.r.) mit Karl-Friedrich Amendt (von links), Anton Simons, Sven Rogatschew, Werner Kathe, Michael Lentz, Dieter Cleff und Heinz Grates sowie Ralf Breuer (von rechts) und Heike Krämer-Resch im Druckzentrums des Krupp-Verlags.. Fotos: Klaus Geck

Das Krupp-Medienzentrum im Gewerbegebiet Sinzig war Ziel des April-Treffens von „AW im Netz“. Geschäftsführer Hermann Krupp, seine Tochter Susanne Tack, Junior-Chefin des Verlags, und Daniel Robbel, stellvertretender Redaktionsleiter von Blick aktuell, beantworteten den Netzwerkern Fragen zur gedruckten Ausgabe des „Blick“, die nach wie vor das Rückgrat des Verlags bildet, aber auch zu seinen digitalen Ablegern und insbesondere zu den Social Media-Aktivitäten des Hauses. „Jüngste Kind“ des Verlags ist Blick aktuell-TV mit Kurzvideos zu Themen aus der Region. Ganz neu sei aber auch die Möglichkeit, über das Web-Portal des „Blick“ selbst Artikel einzustellen. Rasch flammte eine lebhafte Diskussion über die Zukunft der gedruckten Tageszeitung und der regionalen Wochenpresse auf. Mit einer Besichtigung der Druckhalle des Medienzentrums, in der Monat für Monat fast zwei Millionen Exemplare des „Blick“ gedruckt werden, endete der Besuch.

Krupp_700

Gutgelaunte Gesprächspartner: Daniel Robbel (von links), Susanne Tack und Hermann Krupp.

„AW im Netz“ besucht Krupp-Medienzentrum

Krupp_Verlag_1_s

Der Krupp-Verlag ist vor etlichen Jahren aus der Sinziger Innenstadt in den Gewerbe- und Industriepark der Stadt umgezogen. Foto: Christoph Steinborn

Die Initiative „AW im Netz“ besucht am Montag, 3. April, um 18.30 Uhr das Medienzentrum den Krupp-Verlag im Gewerbe- und Industriepark Sinzig. Nach einer Führung durch das Medienzentrum am Kranzweiherweg 29-31 ist ein Gespräch mit Daniel Robbel, Redakteur des BLICK aktuell, und einem Mitglied der Geschäftsführung geplant. Dabei soll es unter anderem um eine allgemeine Standortbestimmung und um die Perspektiven der Gratis-Wochenpresse in Deutschland sowie um Online- und Multimedia-Aktivitäten des Krupp-Verlags gehen. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Regionale News zu Wellness, Wandern und Wein

angel_klaus_hoch

Klaus Angel, der Referent des Abends.

Wellness, Wandern und Wein – die journalistische Aufbereitung dieser Themen bestimmt das nächste Treffen der Initiative „AW im Netz“ am Montag, 6. März, 18.30 im Gasthaus „Zum Ahrtal“ (Sebastianstraße 68) in Hemmessen. Der in Dernau wohnende Klaus Angel stellt bei dem Treffen sein regionales Tourismus-Portal ahr.de vor. Klaus Angel, 1969 im Saarland geboren, ist ausgebildeter PR-Manager. Außerdem absolvierte er erfolgreich ein Magister-Studium in den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie. Seit vielen Jahren ist er als Lokaljournalist im Kreis Ahrweiler unterwegs – zunächst für den Ahrtaler Wochenspiegel (Weiss-Druck)seit einigen Monaten für den Wittich-Verlag. Interessierte sind bei der Veranstaltung willkommen; der Eintritt ist frei.

AHRlug hilft beim Einstieg in das Betriebssystem Linux

rogatschew_sven

Der Linux-Kenner Sven Rogatschew aus Lohrsdorf referiert. Foto: Thomas Biesenbach

Das freie Betriebssystem Linux und die Linux-Usergroup Ahrtal (AHRlug) – mit diesen Themen beschäftigt sich die Initiative „AW im Netz“ bei ihrem nächsten Treffen am Montag, 6. Februar, ab 18.30 im Haus der Familie in Bad Neuenahr. AHRlug-Mitglied Sven Rogatschew aus Lohrsdorf referiert und steht für Fragen zur Verfügung. Mitglieder und Interessierte sind zu der Veranstaltung eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos; um eine Spende zum Bestreiten der Raummiete wird gebeten. Linux unterscheidet sich in zwei wesentlichen Punkten von den Betriebssystemen Windows von Microsoft und iOS von Apple: Nutzer können diese Software kostenlos nutzen; außerdem ist der Quellcode von Linux offen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass er von Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Ehrenamtlichen auf der ganzen Welt ständig weiterentwickelt werden kann. Zu den Nutzern von Linux zählen sowohl private Nutzer als auch Regierungen und Organisationen, etwa das Französische Parlament, die Stadt München und das US-Verteidigungsministerium sowie Unternehmen wie Samsung, Siemens, Google, Amazon und Peugeot. Die Linux-Usergroup Ahrtal (AHRlug), im Dezember 2001 von Wolfgang Schamm-Haustein aus Bachem gegründet, will dieses Betriebssystem im Ahrtal bekannter machen, Interessierten den Umstieg auf Linux erleichtern und Nutzern die Möglichkeit geben, sich mit Fragen und bei Problemen an andere Nutzer zu wenden. Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Mittwoch in den geraden Kalenderwochen um 20.30 Uhr in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Das AW-Wiki wird zehn Jahre alt

10_jahre_aw-wiki_750

Das AW-Wiki war Thema des ersten Treffens der Initiative „AW im Netz“ im neuen Jahr 2017.

Ein kleiner Text zum Hospiz-Verein Rhein-Ahr vom 2. September 2007 war der erste Eintrag ins AW-Wiki. Fast zehn Jahre sind seitdem vergangen, und der Beitrag zum Hospiz-Verein wie das AW-Wiki insgesamt sind seitdem zu beachtlicher Größe gewachsen. Für die Initiative „AW im Netz“ war das jetzt Anlass, sich im Haus der Familie in Bad Neuenahr einen Abend lang mit dieser Online-Enzyklopädie für den Kreis Ahrweiler zu beschäftigen.

Anlass zur Gründung sei für ihn damals das Interesse für die Geschichte der Rhein-Ahr-Region auf der einen und „Begeisterung für die Möglichkeiten der Wiki-Software“ auf der anderen Seite gewesen. Das sagte Anton Simons, Gründer und „Motor“ des AW-Wikis, bei dem Treffen in Bad Neuenahr. Das AW-Wiki habe sich inzwischen zu einem universellen Führer durch den Kreis Ahrweiler entwickelt. Die Zahl der Artikel sei im vergangenen Jahr um 1500 auf jetzt 20.500 gewachsen. Außerdem seien 1700 Fotos ins Wiki hochgeladen worden; ihre Gesamtzahl liege nun bei fast 11.500.

Weiterlesen

Das nächste Treffen dreht sich ums AW-Wiki

awwik_200iUm das AW-Wiki dreht sich das nächste Treffen der Initiative „AW im Netz“ am Montag, 9. Januar, ab 18.30 Uhr im Haus der Familie an der Weststraße 6 in Bad Neuenahr (Raum 1.04). Alle Interessierten sind eingeladen. Anton Simons aus Bad Bodendorf – er hat das Regionalwiki für den Kreis Ahrweiler im Jahr 2007 gegründet – blickt auf die Entwicklung des AW-Wikis im Jahr 2016 zurück und skizziert Perspektiven für 2017. Außerdem geht es um Strategien zur Recherche im AW-Wiki und um Möglichkeiten, am weiteren Aufbau dieses Online-Lexikons mitzuarbeiten. Bei der anschließenden Diskussion besteht die Möglichkeit, Fragen zu beantworten und Anregungen einzubringen.

Mit inzwischen 20.000 Artikeln, mehr als 11.000 Fotos und ungezählten Kartenausschnitten zu Orten, Bauwerken und Gewässern im Kreis Ahrweiler sowie zu Vereinen, Veranstaltungen und zu Persönlichkeiten aus Kommunalpolitik, Kultur, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung hat sich das AW-Wiki zum zweitgrößten Stadt- bzw. Regionalwiki in Deutschland entwickelt. Nur das 25.000 Artikel zählende Stadtwiki Karlsruhe ist größer. Fast 1000 Nutzer haben sich bislang angemeldet, um am weiteren Aufbau des AW-Wikis mitzuarbeiten; mehr als 100 davon waren im vergangenen Jahr aktiv.