WordPress – universelle Gratis-Software zur Website-Gestaltung

wp-logo

WordPress-Logo

Mit dem CMS-System „Wordpress“ beschäftigt sich die Initiative „AW im Netz“ bei ihrem nächsten Treffen am Montag, 3. Juli, um 18.30 Uhr im Haus der Familie (Raum 1.03) in Bad Neuenahr. Michael Lentz, Hotelier, Wanderblogger (ahrtalwandern.de) und Inhaber einer Webdesign-Agentur (ahrgrund.de) aus Bad Neuenahr, referiert.

WordPress war bei seiner Gründung im Jahr 2003 als reines Blog-System gedacht, längst aber hat es sich zu einem universellen System zur Gestaltung und Verwaltung von Websites gemausert. Deshalb wird diese Software heute nicht nur von unzähligen Bloggern, sondern auch von Vereinen, Kommunen und Firmen als Website-„Betriebsssystem“ verwendet. Die Stärken von WordPress liegen darin, dass man nur ein paar Minuten braucht, um dieses System zu installieren. Außerdem ist es smart in der Bedienung, benutzerfreundlich und leicht anpassbar an eigene Zwecke und Wünsche. Dabei ist nicht nur WordPress selbst gratis, sondern auch viele Tausend Programm-Erweiterungen („Extensions“), beispielsweise für das Einbinden von Kalendern, Umfragen, Bildergalerien, Audios und Videos, sowie Gestaltungsvorlagen („Themes“). Alle Mitglieder und alle anderen, die sich für das Thema interessieren, sind zu dem Treffen von „AW im Netz“ eingeladen.

Freifunk: Die Gratis-Alternative zu Telekom, Vodafone & Co.

Freifunk_S

Die Referenten Michael Lambert (v.l.) und Axel Schmieding mit Anton Simons von der Initiative „AW im Netz“. Foto: Michael Lentz

Die bundesweite Freifunk-Initiative ist ein Netzwerk von Menschen, die anderen Menschen Zugang zum Internet bieten – gratis, ohne Vorschaltseite, ohne Anmeldung, im Einklang mit EU-Recht und ohne sich selbst rechtliche Probleme einzuhandeln. Michael Lambert aus Sinzig und Axel Schmieding aus Heimersheim stellten jetzt auf Einladung der Initiative „AW im Netz“ im Haus der Familie in Bad Neuenahr Möglichkeiten vor, wie Privatleute, Kommunen und Kirchengemeinden, aber auch Restaurant-, Gaststättenbetreiber und anderen Gewerbetreibende das Freifunk-Netzwerk unterstützen können. Lambert und Schmieding, beide sind Mitglieder der regionalen Initiative Freifunk MYK, beraten Interessierte ehrenamtlich und helfen ihnen beim Einstieg in die Gratis-Alternative zu den kostenpflichtigen Angeboten etwa von Telekom und Vodafone. Ein Freifunk-Router koste einmalig 15 Euro; laufende Kosten fallen nicht an.

Besonders interessant sei Freifunk für Schwimmbäder, Campingplätze und Wohnmobilhäfen, für Hotels und Gaststätten, für öffentliche Plätze, Jugend-, Rat- und Bürgerhäuser, sagte Michael Lambert, der im Hauptberuf im Auftrag der Kreisverwaltung Ahrweiler die Computernetzwerke der Schulen betreut, die sich in Trägerschaft des Kreises befinden. Begeisterung für die Idee, Menschen kostenlos und barrierefrei Zugang zum Internet zu gewähren, sei für ihn der Grund, warum er sich in der Freifunk-Initiative engagiert.

Weiterlesen

„AW im Netz“ informiert sich über Freifunk

Logo-ffMYK

Die Freifunk-Initiative ist Thema des nächsten Treffens von „AW im Netz“ am Montag, 12. Juni, ab 18.30 Uhr im Haus der Familie in Bad Neuenahr. Michael Lambert und Axel Schmieding, Mitglieder von Freifunk MYK, erklären dort zunächst Grundsätzliches zum Thema Freifunk. Anschließend führen sie vor, wie man einen Freifunk-Router konfiguriert. Dabei wollen sie zeigen, dass zum Einrichten eines Routers durchaus auch Nicht-EDV-Fachleute in der Lage sind. Freifunk ist eine nichtkommerzielle Initiative, deren Hauptziele Aufbau und Betrieb eines freien Funknetzes aus selbst verwalteten lokalen Computernetzwerken sind.

Weitere Ziele sind die Förderung lokaler Kommunikation, ein möglichst dezentraler Aufbau sowie Anonymität, Überwachungsfreiheit und Netzneutralität. Auch im Kreis Ahrweiler wurden in den vergangenen Monaten etliche Freifunk-Hotspots eingerichtet – in Brohl etwa sowie in der Schule und im Gemeindebüro von Wershofen, außerdem in der Kreisverwaltung Ahrweiler, in einigen Läden und Gaststätten in Bad Neuenahr sowie am Weinbrunnenplatz in Dernau. Mitglieder von „AW im Netz“ und Interessierte sind gleichermaßen zu dem Treffen eingeladen.

„AW im Netz“ besucht SRW-Regionalbüro in Ahrweiler

SWR-Regionalstudio

Das SWR-Regionalbüro befindet sich im ehemaligen Post-Gebäude an der Wilhelmstraße in Ahrweiler. Foto: Heinz Grates

Die Initiative „AW im Netz“ besucht bei ihrem nächsten Treffen am Montag, 8. Mai, um 18.30 Uhr das Regionalbüro Bad Neuenahr-Ahrweiler des Südwestrundfunks. Steffi Lingscheidt, die Leiterin des Regionalbüros im ehemaligen Post-Gebäude an der Wilhelmstraße in Ahrweiler, berichtet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dann, wie ein typischer Arbeitstag in einem Regionalstudio verläuft und wie sie ihre Arbeit mit der Arbeit des SRW-Studios Koblenz und der Zentrale in Mainz koordiniert. Außerdem soll es darum gehen, wie Internet, Podcasts und Social Media das Berufsbild des Radio- und Fernseh-Reporters verändern. Immerhin ist das SWR-Regionalbüro in Ahrweiler nicht nur im Äther, sondern seit einiger Zeit auch auf Twitter, Instagram und Snapchat präsent.

Die Netz-Ableger des „Blick“ haben Wurzeln geschlagen

Krupp-Medienzentrum_700

Geschäftsführer Hermann Krupp (3.v.r.) mit Karl-Friedrich Amendt (von links), Anton Simons, Sven Rogatschew, Werner Kathe, Michael Lentz, Dieter Cleff und Heinz Grates sowie Ralf Breuer (von rechts) und Heike Krämer-Resch im Druckzentrums des Krupp-Verlags.. Fotos: Klaus Geck

Das Krupp-Medienzentrum im Gewerbegebiet Sinzig war Ziel des April-Treffens von „AW im Netz“. Geschäftsführer Hermann Krupp, seine Tochter Susanne Tack, Junior-Chefin des Verlags, und Daniel Robbel, stellvertretender Redaktionsleiter von Blick aktuell, beantworteten den Netzwerkern Fragen zur gedruckten Ausgabe des „Blick“, die nach wie vor das Rückgrat des Verlags bildet, aber auch zu seinen digitalen Ablegern und insbesondere zu den Social Media-Aktivitäten des Hauses. „Jüngste Kind“ des Verlags ist Blick aktuell-TV mit Kurzvideos zu Themen aus der Region. Ganz neu sei aber auch die Möglichkeit, über das Web-Portal des „Blick“ selbst Artikel einzustellen. Rasch flammte eine lebhafte Diskussion über die Zukunft der gedruckten Tageszeitung und der regionalen Wochenpresse auf. Mit einer Besichtigung der Druckhalle des Medienzentrums, in der Monat für Monat fast zwei Millionen Exemplare des „Blick“ gedruckt werden, endete der Besuch.

Krupp_700

Gutgelaunte Gesprächspartner: Daniel Robbel (von links), Susanne Tack und Hermann Krupp.

„AW im Netz“ besucht Krupp-Medienzentrum

Krupp_Verlag_1_s

Der Krupp-Verlag ist vor etlichen Jahren aus der Sinziger Innenstadt in den Gewerbe- und Industriepark der Stadt umgezogen. Foto: Christoph Steinborn

Die Initiative „AW im Netz“ besucht am Montag, 3. April, um 18.30 Uhr das Medienzentrum den Krupp-Verlag im Gewerbe- und Industriepark Sinzig. Nach einer Führung durch das Medienzentrum am Kranzweiherweg 29-31 ist ein Gespräch mit Daniel Robbel, Redakteur des BLICK aktuell, und einem Mitglied der Geschäftsführung geplant. Dabei soll es unter anderem um eine allgemeine Standortbestimmung und um die Perspektiven der Gratis-Wochenpresse in Deutschland sowie um Online- und Multimedia-Aktivitäten des Krupp-Verlags gehen. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Regionale News zu Wellness, Wandern und Wein

angel_klaus_hoch

Klaus Angel, der Referent des Abends.

Wellness, Wandern und Wein – die journalistische Aufbereitung dieser Themen bestimmt das nächste Treffen der Initiative „AW im Netz“ am Montag, 6. März, 18.30 im Gasthaus „Zum Ahrtal“ (Sebastianstraße 68) in Hemmessen. Der in Dernau wohnende Klaus Angel stellt bei dem Treffen sein regionales Tourismus-Portal ahr.de vor. Klaus Angel, 1969 im Saarland geboren, ist ausgebildeter PR-Manager. Außerdem absolvierte er erfolgreich ein Magister-Studium in den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie. Seit vielen Jahren ist er als Lokaljournalist im Kreis Ahrweiler unterwegs – zunächst für den Ahrtaler Wochenspiegel (Weiss-Druck)seit einigen Monaten für den Wittich-Verlag. Interessierte sind bei der Veranstaltung willkommen; der Eintritt ist frei.